"Es gibt drei Gründe, warum wir mit DESIGNERDOCK arbeiten: keine Verständigungsprobleme, eine schnelle Abwicklung und wirklich gute Leute."
Michael Trautmann, thjnk
"Die Personalberater von DESIGNERDOCK kommen aus der Szene und vermitteln ohne das übliche Tamtam Mitarbeiter die passen."
Werner Bärtle, Geschäftsführung Panama Werbeagentur GmbH
"Wir haben die Besten gesucht und immer wieder genau die Richtigen gefunden. Nach Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit weiß DESIGNERDOCK, worauf es bei uns ankommt - und wer in unser Team passt. Das macht die Personalsuche nicht nur entspannter sondern auch viel erfolgreicher." Dieter Oedding, Geschäftsleitung Höffner Möbelgesellschaft
"Wer Ahnung hat, weiß Bescheid."
Mike Krüger für Henrik Bunzendahl, GF ZgHirschen, Stuttgart
Ob Kundenberater, Programmierer, Art Direktor oder Geschäftsführer, alle unsere Kandidaten werden sorgfältig ausgesucht und interviewt. Nur wer fachlich und menschlich überzeugen kann, wird in den DESIGNERDOCK-Pool aufgenommen.
"Für mich ist DESIGNERDOCK die einzige Recruitment Company Deutschlands, die die Nase richtig in der Szene hat. Sie findet und vermittelt wirkliche Talente und das nicht nur in Deutschland sondern auch im Ausland."
Kurt Dieckert, dieckertschmidt
"Auch für Agenturen mit einem gut aufgestellten Recruitment-Team ist DESIGNERDOCK unverzichtbar bei der Suche nach den Besten."
Inka Wittmann, Personalleitung, Jung von Matt
"Unsere Traummitarbeiter bringen viel mehr mit, als ein Anforderungsprofil aussagen kann. Nur wer sich eingehend mit Agentur und Mitarbeiter beschäftigt, trifft den Punkt. Deshalb arbeiten wir mit DESIGNERDOCK."
Thomas Joussen, GF JoussenKarliczek GmbH

Arbeitsrecht

Wichtiges zum Mutterschutz und zur Elternzeit

Im Zusammenhang mit dem Mutterschutz und der Inanspruchnahme der Elternzeit ergeben sich in der Praxis immer wieder Fragen bei der Umsetzung. Auf einige dieser Fragen wird im Folgenden eingegangen:

1. Mitteilungspflichten über bestehende Schwangerschaft
Eine Rechtspflicht zur Mitteilung der Schwangerschaft gegenüber dem Arbeitgeber besteht für die Schwangere zunächst nicht. Laut Gesetz sollen werdende Mütter dem Arbeitgeber ihre Schwangerschaft und den mutmaßlichen Entbindungstermin mitteilen, sobald bekannt (§5 Absatz 1 Mutterschutzgesetz). Eine Mitteilungspflicht besteht nur, wenn erhebliche Interessen des Arbeitgebers betroffen sind, etwa bei gesetzlichen Beschäftigungsverboten oder wenn die Frau eine Schlüsselposition innehat, die eine langfristige Einarbeitung der Vertretung erfordert. Schlimmstenfalls können sich aus einer schuldhaft verspäteten oder unterlassenen Mitteilung Schadensersatzpflichten ergeben.

Der Arbeitgeber wiederum darf Dritten gegenüber die Schwangerschaft nicht unbefugt mitteilen.

2. Gesundheitsschutz und Arbeitszeitschutz
Nach dem Mutterschutzgesetz ist der Arbeitgeber zur Abwehr arbeitsbedingter Gefahren für Leben und Gesundheit von Mutter und Kind verpflichtet. Vor diesem Hintergrund muss der Arbeitgeber ggf. Vorkehrungen zu veränderten Arbeitszeiten einschließlich der Pausen, geringere Zuteilung von Arbeit, Schutzkleidung treffen. Werdende und stillende Mütter dürfen keine Mehrarbeit leisten und weder nachts noch an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden, wobei für bestimmte Branchen Ausnahmen gelten.

Innerhalb der gesetzlichen Schutzfristen - sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Entbindung -darf die Frau überhaupt nicht beschäftigt werden. Der Arbeitgeber muss aktiv auf die Einhaltung der Frist hinwirken und darf die Frau vor der Entbindung nur dann weiter beschäftigen, wenn sie sich hierzu ausdrücklich bereit erklärt.

3. Mutterschutzlohn
Während der Schutzfristen vor und nach der Entbindung besteht kein Lohnanspruch, wenn die Arbeitnehmerin mit der Arbeit aussetzt. Die finanzielle Absicherung der Arbeitnehmerin erfolgt über eine Kombination von Leistungen der Sozialversicherungsträger und Leistungen des Arbeitgebers. Besteht für die Frau ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld, ist der Arbeitgeber bei fortbestehendem Arbeitsverhältnis für die Dauer der Schutzfristen und den Entbindungstag verpflichtet, zahlt der Arbeitgeber nur einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld.

4. Inhalt der Erklärung zur Inanspruchnahme der Elternzeit
Die Inanspruchnahme der Elternzeit setzt inhaltlich voraus, dass die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer die Elternzeit schriftlich verlangt und gleichzeitig mitteilt, für welche Zeiten sie innerhalb von zwei Jahren genommen wird. Das bedeutet, dass von der Arbeitnehmerin/vom Arbeitnehmer die konkreten Daten für den Beginn und das Ende der Elternzeit anzugeben sind. Der Verweis auf den voraussichtlichen Geburtstermin reicht daher dafür nicht aus. Die gesetzliche Mindestankündigungsfrist zur Inanspruchnahme der Elternzeit beträgt sieben Wochen. Dem Arbeitgeber müssen daher innerhalb einer Woche nach Entbindung die konkreten Daten für den Beginn und das Ende der Elternzeit mitgeteilt werden, damit die Elternzeit unmittelbar im Anschluss an die gesetzliche Mutterschutzfrist genommen werden kann.

© 2011 Gabriele Xaver - Rechtsanwältin - Fachanwalt für Arbeitsrecht
MAYR Kanzlei für Arbeitsrecht

Aktuelle und wissenswerte Informationen aus dem Bereich "Arbeitsrecht" stellen unsere Partner, MAYR Kanzlei für Arbeitsrecht zur Verfügung. www.mayr-arbeitsrecht.de

Österreich Schweiz English Version