Posts Tagged ‘Training’

Verlosung: »Visual Storytelling«

Das Los hat entschieden! Wir freuen uns das Exemplar »Visual Storytelling« aus dem Gestalten Verlag an Beatriz rausschicken zu können. Viel Freude damit!

Creative Mornings Berlin

Die von Tina Roth Eisenberg, einer in New York lebenden Schweizer Designerin ins Leben gerufene Veranstaltung Creative Mornings findet monatlich weltweit in verschiedenen Großstädten, so auch in Berlin, statt. Jeder Creative Morning beginnt mit einem kleinen Frühstück, danach folgt ein 20-minütiger Vortrag mit anschließendem Gesprächen und Diskussionen.

Im Dezember stellten Manuel Großmann (Fjord) und Martin Jordan (Nokia Maps)  in Berlin ihre Erfahrungen mit  The Global Sustainability Jam vor, einer 48-stündigen weltweiten Veranstaltung im Oktober diesen Jahres. An 45 Orten, in 28 Ländern, auch in Berlin, trafen sich Aktivisten, viele davon Designer, aber auch Soziologen, Historiker und anderen Professionels, die an der Entwicklung nachhaltiger Problemlösungen interessiert sind.
Die strenge Einhaltung einer vorgegebenen Agenda war dafür unabdingbar : »There is no steam without pressure«

Bewerbung: Die 10 meistgenannten Hobbys

Zu einer vollständigen Bewerbung gehören auch ein paar Zeilen, in denen der Bewerber etwas über seine Aktivitäten in der Freizeit erzählt. In der täglichen Arbeit mit Kandidatenportfolios ist uns aufgefallen, dass manche Hobbys besonders favorisiert werden.

 

 

Unsere »Best of Hobbys«-Liste:

  1. kochen
  2. lesen
  3. fotografieren

Von Umbauten und einstürzenden Fehlkonstrukten

By Ann Krombholz
on 25/11/11

Das kennen Sie sicherlich auch: Wir hängen in einer Situation fest, erkennen oder erspüren, dass es nicht passt – und fangen dann an verschiedenen Ecken und Enden mit Verbesserungen, Veränderungen, Ummodelungen an.
Da ist ja nichts einzuwenden: Wenn es nicht passt, dann sollte man etwas dagegen tun, richtig.
Aber ist es nicht auch häufig so, dass wir dabei vergessen uns zu fragen, wohin das Ganze führen soll? Und auf welchem Fundament es steht – an welcher Baustelle wir gerade arbeiten? Setzen wir unsere Gedanken, Energien, Investitionen und Mühen an der richtigen Stelle ein?
Zum Schluss haben wir Jahre damit verbraucht, Ursachen zu klären, Zusammenhänge zu erkennen, Fehlhandlungen zu analysieren und zu korrigieren, Vorschläge zu entwickeln, Veränderungen zu planen, Folgen abzuwägen und die Umsetzung zu koordinieren, zu überwachen und voranzutreiben. Bis wir eines Tages aufwachen und merken: Das ist ein ewiges Verschlimmbessern – wir arbeiten auf der falschen Baustelle! Und hier finden wir keine Lösung oder Entwicklung mehr hin zu einem guten, befriedigenden Ziel!

Kreationen nach Feierabend

Claas Janssen (Illustrator) und Tommy Mayer (Texter) sind in unserer Kandidatenkartei. Nach Büroschluss ist noch lange nicht Schluss mit lustig: Sie leben ihre Kreativität in Cartoons weiter aus.

Mir ist zu diesem Cartoon noch ein anderer Text eingefallen: Augen auf bei der Berufswahl. ; )

janssen und mayer cartoons

 

MobX Conference in Berlin- we met the experts!

Diese ausschliesslich englisch-sprachige Konferenz richtete sich an alle, die sich mit User Experience, Interface und Mobile Context auseinander setzen. Das Publikum bestand aus einer bunten Mischung von Entwicklern, Interaction- und Visual Designern. Auch ich habe mich im gemütlichen Saal des »Heimathafens« in Neukölln unter die Meute gemischt und schlau gemacht.
Der Schwerpunkt lag in der Reflektion, in welchem Kontext welche Apps/Gadgets für welches Device sinnvoll und »usable« sind. Brauchen wir als User alle Funktionalitäten immer und überall verfügbar?

Mein Fazit: Der mobile Kontext ist in jedem Fall ein anderer als die Desktop-Situation. Es ist nicht immer sinnvoll, alle Funktionalitäten Mobil anzubieten. Allzu viele Informationen in mobilen Anwendungen überfordern in der Regel das Medium und den Nutzer.

Powernapping pro oder contra?

Wer hat die mühsame Situation im Büro noch nicht erlebt, wenn die Konzentration nachlässt, die Augenlider schwerer und schwerer werden? Im Leistungswettbewerb darf es meistens keine Auszeit geben, und so wird unser Biorhythmus stark vernachlässigt.

Powernapping vs Büroschlaf
Ich möchte hier den großen Unterschied zwischen den Begriffen ”Powernapping« und ”Büroschlaf« erläutern. Beide sind miteinander nicht zu verwechseln, da es sich beim Powernapping um ein produktives kurzfristiges Nickerchen handelt, während im zweiten Fall der mühsame Zustand gemeint ist, wenn die innere Uhr auf Abschalten zeigt, aber der Arbeitsablauf anders tickt. Folglich ist der entsprechende Mitarbeiter zwar körperlich, aber nicht wirklich mental am Arbeitsplatz präsent.

Wie ist das jetzt mit Schriften im Web?

Am 19. November lädt die Typografische Gesellschaft München (tgm) zum »Webfontday 2011« ein.
So langsam macht sich die Erkenntnis breit, dass es auch im Web eben nicht nur um die Verfügbarkeit des Schriftmaterials geht, sondern auch Typografie eine entscheidende Rolle spielt. Wie ist das mit halben Leerzeilen, eingezogenen Absatzformaten, sauberen Trennungen oder gar von unten wachsenden Texten? Wie kann ich mit Webfonts herausragende Typografie machen? Welche Fallen lauern noch immer bei der Anwendung? Wie schaffe ich Sicherheit im Umgang mit unterschiedlichen Browsern? Diesen und weiteren Fragen will der »Webfontday 2011« mit führenden Spezialisten nachgehen.
Folgende Referenten sind anwesend: Tim Ahrens, Ivo Gabrowitsch, Martina Grabovszky, Luc(as) de Groot, Andreas Henkel, Ralf Herrmann, Dan Rhatigan, Oliver Reichenstein, Dan Reynolds, Georg Seifert, Helmut Ness, Adam Twardoch und Torben Wilhelmsen.

Relaunch bei »dasauge«

Das Design-Netzwerk dasauge präsentiert sich seit letzter Woche in einer runderneuerten Fassung. Der Relaunch bietet dem Nutzer noch mehr Beteiligungsmöglichkeiten in einer komfortableren Oberfläche und die Integration von Drittanbieter-Zugängen wie OpenID und Facebook. Die nunmehr vorliegende dasauge-Version »6.0« verpackt die neuen Funktionen in einem von Grund auf neu gestalteten Gewand – selbst das Logo ist eine Neuentwicklung.

Gestaltung
Bei der Gestaltung hat das Berliner Portal wieder einen Neubeginn gewagt. Das letzte Design, das in seiner Grundstruktur auf 2004 zurückgeht und seither wiederholt behutsam überarbeitet wurde, wurde durch ein neues Layout abgelöst. Größere Bilder, präsentere Suchmasken und weniger Scrollen sind die angenehmen Folgen der neuen Menü-Navigation: Die hierdurch entfallene linke Spalte der Vorfassung hinterlässt nun deutlich mehr Platz für die Hauptspalte. Dies wird bereits auf der Startseite sichtbar, wo sich »die neuesten Portfolios« nun in fast dreifacher Größe präsentieren können. Überhaupt möchte »dasauge« die Inhalte seiner Nutzer noch mehr in den Vordergrund stellen: die neue Nutzeroberfläche mit viel Weißraum, warmen Grautönen und der traditionellen Akzentfarbe Gelb hält sich stärker zurück und wird erst bei Überfahren mit der Maus »aktiver«. Auch technisch schöpft der neue Auftritt mit HTML5, CSS3, Webfonts und Mikroformaten die Möglichkeiten aller modernen Webtechnologien aus.

Google AdWords-Kampagnen erfolgreich managen

Eckart Backofen, selfSEM.net, bietet einen praxiserprobten Einstieg in das Thema Suchmaschinenmarketing/Google AdWords an. Die Bedeutung von Suchmaschinenmarketing (SEM), besonders über Google AdWords hat in den Bereichen Design, Werbung, Marketing, Corporate Design und PR zugenommen. Das 1-tägige AdWords-Kompakt-Seminar bietet nicht nur einen strukturierten Einstieg in die Thematik, sondern auch einen umfassenden Überblick über wichtige Kenngrößen, Werkzeuge und Anwendungsmöglichkeiten dieses Online-Marketing-Kanals.

Ein Blick in die Seminarschwerpunkte:
Übersicht Suchwerbung aktuell
- Der Marktführer: Google AdWords
- Alternative SEM-Programme und -Anbieter
- Suchmaschinenmarketing vs. Suchmaschinenoptimierung
- Kontostruktur in Google AdWords