Posts Tagged ‘Hochschulen’

Creative Mornings Berlin

Die von Tina Roth Eisenberg, einer in New York lebenden Schweizer Designerin ins Leben gerufene Veranstaltung Creative Mornings findet monatlich weltweit in verschiedenen Großstädten, so auch in Berlin, statt. Jeder Creative Morning beginnt mit einem kleinen Frühstück, danach folgt ein 20-minütiger Vortrag mit anschließendem Gesprächen und Diskussionen.

Im Dezember stellten Manuel Großmann (Fjord) und Martin Jordan (Nokia Maps)  in Berlin ihre Erfahrungen mit  The Global Sustainability Jam vor, einer 48-stündigen weltweiten Veranstaltung im Oktober diesen Jahres. An 45 Orten, in 28 Ländern, auch in Berlin, trafen sich Aktivisten, viele davon Designer, aber auch Soziologen, Historiker und anderen Professionels, die an der Entwicklung nachhaltiger Problemlösungen interessiert sind.
Die strenge Einhaltung einer vorgegebenen Agenda war dafür unabdingbar : »There is no steam without pressure«

Eintrittskarte zu gewinnen für TOCA ME 12

Am 11. Februar 2012 findet in der Münchner Reithalle zum fünften Mal die TOCA ME design conference statt. Ziel der Veranstaltung unter dem Motto »Inspired by Design« ist eine aktuelle Standortbestimmung zum Thema Design, sowie die Vernetzung der Münchner Design- und Kreativszene mit den internationalen Designzentren.

Als Sprecher wurden der US-Amerikaner Golan Levin, Künstler, Komponist, Performer und Developer, und Evan Roth, Mitbegründer des Graffitti Research Lab und F.A.T. Lab (Free Art & Technology Lab) gewonnen. Neben diesen beiden geben Anita Fontaine & Geoffrey Lillemon von Champagne Valentine,Vera-Maria Glahn & Marcus Wendt vom multidisziplinären Designstudio Field in London und Mate Steinforth von Sehsucht Berlin Einblick in die Entstehungsprozesse und Techniken ihrer Kreationen.

Wir verlosen ein Teamticket für F2F11

Vom 24.11.2011 – 26.11.2011 ist Ludwigsburg der Austragungsort für die internationale Konferenz für Wirtschaft und Design F2F11. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf Deutschland und Portugal.
Das Spektrum der Rednerduos reicht von der Markenentwicklung über Produktdesign und User Interface Design bis zur Architektur. Der Fokus liegt diesmal jedoch eindeutig auf dem Kommunikationsdesign.

Wie ist das jetzt mit Schriften im Web?

Am 19. November lädt die Typografische Gesellschaft München (tgm) zum »Webfontday 2011« ein.
So langsam macht sich die Erkenntnis breit, dass es auch im Web eben nicht nur um die Verfügbarkeit des Schriftmaterials geht, sondern auch Typografie eine entscheidende Rolle spielt. Wie ist das mit halben Leerzeilen, eingezogenen Absatzformaten, sauberen Trennungen oder gar von unten wachsenden Texten? Wie kann ich mit Webfonts herausragende Typografie machen? Welche Fallen lauern noch immer bei der Anwendung? Wie schaffe ich Sicherheit im Umgang mit unterschiedlichen Browsern? Diesen und weiteren Fragen will der »Webfontday 2011« mit führenden Spezialisten nachgehen.
Folgende Referenten sind anwesend: Tim Ahrens, Ivo Gabrowitsch, Martina Grabovszky, Luc(as) de Groot, Andreas Henkel, Ralf Herrmann, Dan Rhatigan, Oliver Reichenstein, Dan Reynolds, Georg Seifert, Helmut Ness, Adam Twardoch und Torben Wilhelmsen.

Papierkomplizen ’11

Diese Veranstaltung findet am 4. November, von 15–22 Uhr statt und bietet eine Plattform für die Crème de la crème der Papierszene in Zürich. Von den Papierkomplizen ausgewählte Künstler und Aussteller werden ihre Arbeiten und Werke vorstellen. In diesem Jahr konnten wieder internationale Gastrefernten wie Joost Grootens und Mirko Borsche engagiert werden. Um 18.30 Uhr geht es mit Joost Grootens los, sein Vortrag trägt den Titel »More matter with less art: Designing books for a digital age.«, im Anschluß um 20.30 Uhr »Check my Machine« mit Mirko Borsche. Alle Besucher sind hinterher herzlich zur Afterparty mit DJ Calvin Palmer eingeladen.

Der Papierkomplizentag wird von der Sonderausstellung »Die schönsten Bücher Deutschlands« begleitet.

Einreichungsphase: ADC Nachwuchswettbewerb

Auf in eine neue Runde! Bereits zum 28. Mal sucht der Art Directors Club die kreativsten, innovativsten oder schlichtweg besten Arbeiten der Kreativ-Youngsters! Bis zum 8. November 2011 können interessierte Studenten, Absolventen oder Berufsanfänger ihre besten Arbeiten einreichen – die Gewinner werden auf den Junior Awards am 11. Mai 2012 im Rahmen des großen ADC Festivals in Frankfurt am Main gekürt. Die ADC Wettbewerbskategorien sind: Craft, Klassische Medien, Digitale Medien, Grafik und Design, Editorial, Räumliche Inszenierung und Ganzheitliche Kommunikation. Neu in diesem Jahr: in der Kategorie Film können ab sofort auch 3D-Filme eingereicht werden. Hier gehts zur Teilnehmerplattform.

Mit Social Media zum neuen Job?

Anne-Friederike Heinrich befragte für die Schweizer Werbewoche unsere drei Beraterinnen aus der Zürcher Designerdock-Filiale, Beate Reuther, Maya Schneeberger und Marion Willim, welche Rolle Social Media im Bewerbungsprozess spielen und wie sich die Bewerber- und Stellensuche in Zukunft verändern wird.

WW: Designerdock hat im Februar eine Umfrage zur Bedeutung von Social Media bei der Stellensuche gemacht. Wie wichtig sind Twitter, Facebook, Xing und andere Soziale Netzwerke bei der Suche nach einem neuen Job?
Beate Reuther: Obwohl Social-Media-Plattformen ständig an Bedeutung gewinnen, sind Social Media bei der Jobsuche im Vergleich zu den klassischen Quellen noch nicht wirklich relevant und liegen im hinteren Mittelfeld. Demgegenüber hat das persönliche Netzwerk bei der Suche nach interessanten Stellen an Bedeutung gewonnen und steht bei den Befragten zum ersten Mal an erster Stelle. Auf dem zweiten Platz liegen die bekannten Online-Portale, dicht gefolgt von den Websites der Agenturen und Unternehmen. Das bedeutet aus unserer Sicht, dass Social Media zurzeit noch vorwiegend privat genutzt werden, nämlich zur digitalen Vernetzung und als Multiplikator für den Ausbau des persönlichen Netzwerks. Für das Employer Branding werden Social Media dagegen immer wichtiger. Unternehmen, die sich auf Xing, Twitter oder Facebook präsentieren, geben interessierten Kandidaten die Möglichkeit, schon einmal ein wenig in die Firma hineinzuschauen. Das kann ihnen bei sehr gesuchten Kandidaten entscheidende Vorteile verschaffen.

Date beim Werbekongress

Letztes Wochenende fand der Werbekongress in Berlin statt. Um es gleich zu sagen: es hat uns, wie auch schon in den Jahren zuvor, wieder großen Spaß gemacht dabei zu sein. Die gute Laune der Messeteilnehmer sorgte schon am frühen Samstagmorgen beim Aufbauen der Messestände für eine tolle Atmosphäre. Wir waren auf der richtigen Veranstaltung! Ab 10 Uhr gab es ein fröhliches Speed Dating bei dem Anke Krey (Personalberatung Design, Berlin) unser Gesprächspartner für alle Teilnehmer war. Wir fanden dies eine sehr effiziente Art sich kennenzulernen. Das sauersüße eisgekühlte Getränkeangebot an unserem Stand gefiel den Besuchern offensichtlich.

Unser »Werbekongress 2011« flickr Album.

Wir sind auf dem Werbekongress!

Werbung und Kommunikation wie wir sie kennen, haben ihren Zenit erreicht.
Und was kommt jetzt?

Diese Frage stellt sich nicht nur das Berliner KommunikationsFORUM, Ausrichter des Werbekongress, sondern die gesamte Kommunikationsbranche. Die zweitägige Veranstaltung am 23. + 24. September in Berlin nimmt das 20. Jubiläum von Verein und Werbekongress zum Anlass, um die Entwicklung der Branche zu reflektieren und neue Impulse für die nächsten Jahre zu setzen. Denn all die Umbrüche mit denen die Werbebranche zu kämpfen hat, sind spannende Herausforderungen. »KOMM werd’ endlich erwachsen!« so das Motto der Veranstaltung wird Recruiting-Event, Diskussionsplattform, Kreativ-Workshop und Showroom in einem.
Und das erwartet euch:

Unser GF Robert Mende im Interview…

…mit den Machern von »Hamburgs Kreative – Das Verzeichnis«. Wir wollen ein bisschen Werbung für das gerade erschienene 352 Seiten starke Hardcover-Kompendium machen. Neben zahlreichen Selbstdarstellungen von erlesenen Werbe-, Design- und Internet-Agenturen, Freelancern, Illustratoren, Fotografen und weiteren Mediendienstleistern, steht auch unser Geschäftsführer von DESIGNERDOCK Hamburg in einem Interview Rede und Antwort:

Robert Mende, Sie waren selbst mehrere Jahre in der Werbung tätig bevor Sie die Leitung von DESIGNERDOCK Hamburg übernahmen. Wie kam es damals dazu?
Nach einer Zeit von mehr als 15 Jahren als Berater in unterschiedlichen Werbagenturen in Hamburg und zwei Stationen als Werbeleiter in Hamburger Unternehmen stand ich vor der Frage, in welche Richtung sich meine berufliche Karriere weiter entwickeln sollte. Das Angebot von Designerdock, für das Hamburger Büro Verantwortung zu übernehmen, kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Ich war ziemlich schnell von dem Gedanken begeistert, meine Erfahrungen aus den Agenturen und meine gute Vernetzung in Hamburg nutzen zu können, um gute Leute in die passenden Positionen vermitteln und dabei selbständig arbeiten zu können.