Dockblog Die Arbeitswelt der Kreativen

Flash ist tot. Es lebe Flash.

It’s flash – exciting, it’s so exciting to meeeeee … Seit der Entscheidung von Adobe Systems, die Weiterentwicklung des Flash-Browser-Plug-Ins für Mobile einzustellen, vibriert es in der Branche. Nicht nur Flash-Developer, sondern auch Marketingverantwortliche sind verunsichert und suchen nach Alternativen. Und die heißt HTML5.

Zwar wird der Flash-Player für den Desktop weiter entwickelt, doch bedeutet dies gleichzeitig, dass flashbasierte Webseiten zwar weiter funktionieren, aber nicht auf mobilen Endgeräten. Doch welcher Marketingverantwortliche lässt heutzutage eine Corporate Website entwickeln, die nicht auch mobile verfügbar ist? Richtig, keiner. Und so bricht ein großer Bestandteil des Auftragsvolumens von Flash-Developern weg. So erging es wahrscheinlich auch den Designern von Plattencovern, als die CD eingeführt wurde. Aber die haben sich vermutlich auf das Designen von CD-Covern umorientiert.

Und welche Möglichkeiten gibt es heute für Flasher?

>> Das Aus für Flash auf mobilen Geräten bedeutet ja nicht gleich das komplette Aus. AIR, AS3 und Stage 3D machen’s möglich: Flash wird in den Bereichen Spiele und Apps zukünftig weiter eine große Rolle spielen.
Vor allem die Möglichkeit, fast ohne Mehraufwand parallel für IOS und Androide, Apps zu entwickeln ist sicher interessant. Einige spannende Anwendungen sind zum Beispiel die iPad-Apps von Rossignol und RedBull:

http://itunes.apple.com/us/app/rossignol-experience/id425664470?mt=8

http://itunes.apple.com/us/app/red-bull-illume-hd/id439623304?mt=8

Der wachsende Mobile-Markt spricht für die steigende Bedeutung von Apps und Spielen und bildet so eine neue Chance für Flash-Developer.

Oder soll ich mich als Flasher vielleicht zukünftig lieber nur noch auf HTML5 konzentrieren?
>> Das kommt darauf an, welche Richtung man einschlagen möchte. In Zukunft wird es weniger Entwickler geben, die sich mit Flash auskennen als mit HTML5. So könnte man einen gewissen Expertenstatus behalten. Wer sich mit Spielen und Apps anfreunden kann, ist mit Flash sicherlich weiterhin gut beraten.

>> Aber könnte HTML5 irgendwann Flash ganz ablösen?
Ganz theoretisch: ja. Aber nicht in absehbarer Zeit. HTML5 wird zur Zeit sehr gehypt und bietet viele Vorteile. Dennoch wird es noch nicht von allen Browsern unterstützt. Updates garantieren zwar ein problemloses Laufen, aber nicht jeder aktualisiert ständig seinen Browser.

Fest steht zumindest:
Anfragen für Flash-Programmierer gibt es momentan kaum noch. Dafür sind Frontend-Programmierer – bevorzugt mit Kenntnissen in HTML5 – sowie Backend-Programmierer mit PHP/mySQL-Kenntnissen heiß begehrt. Wer also in diesem Metier Lust auf eine berufliche Veränderung hat, sollte uns dringend kontaktieren!

 

Tags: ,

Add New Comment

 

3 Comments to “Flash ist tot. Es lebe Flash.”

  1. 03/08/2012 at 20:30

    Hallo Flash-Nasen-Hyper. Dann bietet doch mal richtig interaktives
    mit Dynamik und Sound in HTML5. Ich bin kein Flasher und brauch
    es auch nicht, HTML5 fühlt sich “verdammt” undynamisch” an. Der
    Hype begann mit der Abkehr von Apple (iPhone) und das hat richtig
    wenig mit Flash als Webtechnik zu tun. Irgendwann werden die Pads
    wieder so groß wie Screens und wollen dynamisch gefüllt werden.

    Marketing killt the Flash Star ..sonst nix. Die Technik ist gut, wurde
    aber geschickt am Markt “verwirrt”. Und irgendwer hat’s eingefädelt.

  2. 04/08/2012 at 12:27

    Das Thema Flash wird seit es produktionsrelevanz erlangt hat von unbestimmten Gefühlen gelenkt: Es gab Programmierer die Ihre Expertenstellung durch scriptende Designer gefährdet sahen, es gab Designer die dachten, mit Flash so etwas wie “bauen sie Ihre Homepage in 3 Sekunden ohne Programmierkenntnisse” leisten zu können, es gab User die in Flash nur auf der Ebene “Skip Intro” wahrnahmen und es gab Kunden die Flash-Intros für cutting-edge hielten. Das hat sich mit der kreativen Anwendung von Flash und dem damit zusammenhängenden Aufzeigen von Möglichkeiten gewandelt, genannte Gefühlslagen scheinen allerdings nicht komplett verarbeitet worden zu sein, schwingen sie doch in der aktuellen Diskussion (?) wieder mit.
    Ich entwickle seit über 10 Jahren in Flash: Flash war NIE relevant für die Komplettentwicklung einer Homepage. Flash war/ist online relevant für Microsites, Banner, Spiele und für Designerportfolios. Flash ist unschlagbar in der Verwaltung und Organisation von humanen und sonstigen Resourcen, ganz besonders was Workflow und Kosten angeht.
    Flash kann 3D auf Augenhöhe, bedient nahtlos Mobile-Devices und ist ein zuverlässiges abgeschlossenes System mit einer der kreativsten Entwickler-Communities. Mit Flash lassen sich effektiv beeindruckende Desktop-Applikationen und stationäre Systeme entwickeln.
    Flash ist kein Tool zur Entwicklung von komplexer Software und Websites. Bestimmte Fragen die in Argumente einfließen stellen sich entsprechend gar nicht: Darüber nachzudenken ausgefeilte Egoshooter oder Webportale mit Flash umzusetzen ODER zu vermuten Flash-Entwickler würden darüber nachdenken ist unprofessionell und macht blind für eigentliche hochverwertbare Potenziale. Es geht immer um das Mittel der Wahl. Ich habe ergänzend dazu noch kein in HTML5 umgesetztes Spiele gesehen, das über die Qualität eines dürftig nachgemachten Flash-Games auf Actionscript1-Basis hinausreicht.
    In so fern bin ich verwundert, das Entscheidungsträger von Flash Abstand nehmen, weil es Online unter bestimmten Bedingungen keine Relevanz mehr hat: Das hatte es so nie und wenn tatsächlich mit der Vehemenz, mit der diese Technik jetzt ignoriert wird sie in dem Bereich eingesetzt wurde, hat jemand schon von Anfang an etwas falsch verstanden. Gesagtes macht Flash nicht besser und HTML5 schlechter oder ignoriert Gefühlslagen, ich sehe aber, dass eine differenzierte Analyse als Grundvoraussetzung für eine bestmögliche Einschätzung in dieser Sache oft fehlt.

  3. 04/08/2012 at 14:48

    Guter Artikel, der zum Glück mal nicht aus purem Flashbashing besteht. Ich z.B. hab noch genug Arbeit als Flashentwickler. Viele wirklich gute Sachen lassen sich mit HTML5 halt leider auch noch immer schwer realisieren. Übrigens läuft auf meinem Handy ebenfalls Flash, gibt ja zum Glück nicht nur Apple Handys.