Dockblog Die Arbeitswelt der Kreativen

Wie ist das jetzt mit Schriften im Web?

Am 19. November lädt die Typografische Gesellschaft München (tgm) zum »Webfontday 2011« ein.
So langsam macht sich die Erkenntnis breit, dass es auch im Web eben nicht nur um die Verfügbarkeit des Schriftmaterials geht, sondern auch Typografie eine entscheidende Rolle spielt. Wie ist das mit halben Leerzeilen, eingezogenen Absatzformaten, sauberen Trennungen oder gar von unten wachsenden Texten? Wie kann ich mit Webfonts herausragende Typografie machen? Welche Fallen lauern noch immer bei der Anwendung? Wie schaffe ich Sicherheit im Umgang mit unterschiedlichen Browsern? Diesen und weiteren Fragen will der »Webfontday 2011« mit führenden Spezialisten nachgehen.
Folgende Referenten sind anwesend: Tim Ahrens, Ivo Gabrowitsch, Martina Grabovszky, Luc(as) de Groot, Andreas Henkel, Ralf Herrmann, Dan Rhatigan, Oliver Reichenstein, Dan Reynolds, Georg Seifert, Helmut Ness, Adam Twardoch und Torben Wilhelmsen.

Zum Programm

Wir haben zwei Freikarten zu verlosen! Schreibt uns einen Kommentar und nennt uns euren Lieblingswebfont! Das Los entscheidet. Viel Glück!

 

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Add New Comment

 

2 Comments to “Wie ist das jetzt mit Schriften im Web?”

  1. 03/11/2011 at 14:42

    der aktuelle lieblingsfont wäre wohl die theinhard light

  2. 04/11/2011 at 14:11

    Light Grotesk – i love that font